Facebook Pixel

Pinterest erfolgreich nutzen – 10 goldene Regeln für dein Pinterest-Marketing

Wenn du Pinterest erfolgreich für dein Business nutzen willst, dann aufgepasst: In diesem Blogartikel verrate ich dir, welche 10 Strategien du in deinem Pinterest-Marketing unbedingt anwenden solltest, um Traffic, Leads und Kunden mit Pinterest zu generieren – und zwar auf die nachhaltige Art und Weise!

Pinterest erfolgreich nutzen.png

#1 Erstelle Content mit Mehrwert

Zielgruppe, Nische, Fotomaterial … all das sind keine ausschlaggebenden Kriterien dafür, Pinterest für dein Business zu nutzen oder eben nicht. In erster Linie brauchst du Content mit Mehrwert – alles andere ist Strategie.

Pinterest-Nutzer suchen auf der Plattform nach Ideen, Inspiration und kreativen Lösungen für ihre Probleme. Und wenn deine Blogartikel, Podcast-Episoden oder Produkte die Antwort darauf sind, dann: Juchheissa!

Das heißt im Umkehrschluss aber auch, dass Pinterest für dich keinen Sinn macht, wenn du keinen eigenen Content hast. Denn was würdest du ohne eigenen Blog oder Podcast überhaupt pinnen?! Durch welche Pins würde der Traffic zustande kommen?

Deine Startseite, deine Über-mich-Seite und dein Leistungsangebot sind für Pinterest-Nutzer genauso interessant wie dein Impressum und dein Kontaktformular: gar nicht.

Goldene Regel #1: Erstelle Content mit Mehrwert (Tipps, Anleitungen etc.). Am besten 1–2 Mal im Monat!


#2 Wähle deine Pinnwände mit Bedacht

Kindergeburtstage, Häkel-Anleitungen, Ryan Gosling – deine Pinnwände sollten nicht ein Abbild deiner privaten Interessen sein (dafür gibt es ja geheime Boards), sondern in erster Linie deine Marke auf Pinterest etablieren.

Hier ist es wichtig, einen Mittelweg zu finden zwischen nischigen und allgemeinen Pinnwänden, zwischen den Pinnwänden, die deine Expertise zeigen und später für viele Klicks sorgen werden

Nach 1,5 Jahren Pinterest-Marketing-Beratung weiß ich: Mit diesem Teil steht und fällt der Erfolg deines Pinterest-Marketings! Das ist einer der Gründe, warum für viele Pinterest „nicht funktioniert“ und daher nimmt dieses Thema in meiner Smart Pin Academy auch einen großen Teil ein!

Goldene Regel #2: Wähle deine Pinnwände nicht nach deinen persönlichen Interessen, sondern strategisch!

#3 Betreibe Pinterest-SEO

Kaum ein Thema ist so unsexy wie Suchmaschinenoptimierung. Weiß ich.

Ändert aber nichts daran, dass Pinterest eine Suchmaschine ist und du Pinterest-SEO betreiben musst, wenn deine Inhalte gefunden werden sollen.

Das Fatale auf Pinterest ist: Was besonders schön aussieht und/oder klingt, muss nicht zwangsläufig effektiv sein.

Deine Pin- und Pinnwandbeschreibungen, deine Pinnwandtitel, dein Unternehmensname und die Kurzinfo müssen daher nicht den Pulitzer Preis gewinnen, sondern in erster Linie mit Keywords optimiert sein.

Goldene Regel #3: Optimiere deine Pinterest-Texte mit Keywords!


#4 Erstelle für Pinterest optimierte Grafiken

Pinterest ist eine visuelle Suchmaschine. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass den Grafiken, die du auf Pinterest pinnst, eine große Rolle zukommt.

Hier ist es wichtig, dass du

  • dich an die Vorgaben von Pinterest hältst (2:3-Format, aktuell 1000x1500px)

  • nur qualitativ hochwertiges Bildmaterial verwendest

  • vor allem als Berater mit einem Textoverlay arbeitest

Schau dich gerne mal in meinen Pinterest-Boards um und lass dich für eigene Pin-Designs inspirieren.

Goldene Regel #4: Erstelle für Pinterest optimierte Grafiken


#5 Automatisiere von Anfang an

Wenn ich eine Sache an meinem eigenen Pinterest-Marketing bereue, dann, dass ich nicht früher angefangen habe, ein Scheduling Tool für Pinterest zu nutzen.

Irgendwie war ich davon überzeugt, dass das automatisierte Pinnen eher ein „nice to have“ sei. Etwas, das ich irgendwann mal angehen könnte, aber nicht wirklich dringend ist … Doch als ich dann im Herbst 2016 begonnen habe, mit Tailwind zu pinnen, konnte ich kaum glauben, wie sehr sich das regelmäßige Pinnen alleine auf meinen Traffic ausgewirkt hat.

Kein Wunder eigentlich: Pinterest funktioniert nur dann, wenn man es im großen Stil betreibt und über Wochen und Monate hinweg mindestens zehn Pins täglich pinnt.

Goldene Regel #5: Nutze von Anfang an ein Scheduling Tool wie Tailwind zum Pinnen


#6 Optimiere deinen Workflow

Die wichtigste Ressource, die du als Selbstständige oder Einzelunternehmerin hast, ist Zeit. Daher lohnt es sich immer, dir ein, zwei Gedanken mehr über den optimalen Workflow zum Pin-Einplanen zu machen. Welche Reihenfolge bietet sich an? Wo kannst du Prozesse batchen? Welche Tailwind-Funktionen sparen massig Zeit?

Je smoother das Einplanen der Pins vonstatten geht, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass du auch langfristig Spaß an Pinterest haben wirst und nicht zwischendrin verzweifelt aufgibst, weil dich das Pinterest-Marketing einfach zu viel Zeit kostet.

Falls du auf Zahlen stehst: In der Smart Pin Academy verrate ich meinen Workflow und die besten Tailwind-Tricks, um nicht mehr als 4 Stunden pro Monat für Pinterest aufzuwenden.

Goldene Regel #6: Optimiere deinen Workflow


#7 Schließe dich mit anderen zusammen

Einzelkämpfer zu sein ist im Online Marketing niemals eine gute Idee. Das gilt natürlich auch für Pinterest.

Zu einer nachhaltigen, Erfolg versprechenden Pinterest-Strategie gehört es deshalb unbedingt, an Gruppenboards und Tailwind Tribes zu partizipieren.

Wenn du noch neu auf Pinterest bist, sind Gruppenboards und Tribes eine tolle Möglichkeit, deine Pins einem größeren Publikum zu präsentieren. Doch auch für alte Pinterest-Hasen sind insbesondere die Tribes als Reichweiten-Booster nicht zu unterschätzen.

Goldene Regel #7: Nutze Gruppenboards und Tailwind Tribes, um deine Reichweite zu steigern

#8 Analysiere. Optimiere. Da capo.

Wenn du bereits einige Wochen aktiv pinnst, dann ist die Zeit reif, dass du mal in die Pinterest/Tailwind/Google Analytics guckst und anschließend optimierst.

Denn einmal Pin-Layout erstellen und dann Kopf in den Sand stecken, wird auf Pinterest nicht gut gehen.

Stellst du in den Pinterest Analytics zum Beispiel fest, dass ein Pin im Verhältnis zu anderen Pins sehr häufig geklickt wurde, dann versuche dieses Wissen bei neuen Pins einfließen zu lassen und verwende ähnliche Themen, Layouts, Hintergrundbilder …

Merkst du hingegen, dass ein Pin überhaupt gar nicht geklickt wird, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der Text auf dem Pin nicht zum Interagieren einlädt. Erstelle für diesen Blogartikel deshalb einen neuen Pin und achte darauf, dass der Text

  • sich gut vom Hintergrund abhebt

  • gut lesbar ist (Schriftgröße und Schriftart!)

  • und wirklich den Mehrwert des Blogartikels deutlich macht

Pssst … Zahlen („5 Tipps …“, „10 Ideen …“ etc.) funktionieren besonders gut auf Pinterest!

Goldene Regel #8: Analysiere und optimiere regelmäßig deine Pins.

#9 Binde Pinterest in deinen Sales Funnel ein

Ja, Pinterest ist ein Traffic-Turbo. Doch weißt du was? Der Pinterest-Traffic ist wertlos, wenn du Pinterest isoliert betrachtest und keine Strategie dafür hast, was du mit diesem Traffic anfangen willst.

Pinterest ist nämlich nicht die Geheimwaffe, die auf einen Schlag all deine Business-Probleme löst und wie durch Zauberhand Traffic, Leads und Verkäufe generiert.

Pinterest will Teil deines gesamten Business-Systems sein und in einen größeren Zusammenhang eingebettet werden.

Überlege dir deshalb genau, welche Ziele du mit Pinterest verfolgst und spiele die typische Customer Journey einmal durch.

Goldene Regel #9: Binde Pinterest in deinen Sales Funnel ein.

#10 Nutze Pinterest-Ads zur Unterstützung

Noch ganz frisch sind die Pinterest-Ads am Start. Und auch wenn es an dieser Stelle noch zu früh für ein Best Practice ist, ist klar: Pinterest-Ads funktionieren insbesondere bei den Pins, die auch schon organisch eine gute Reichweite erzielt haben.

Goldene Regel #10: Nutze Pinterest-Ads, um deine Top-Pins noch mehr zu pushen

Pinterest erfolgreich nutzen –
10 goldene Regeln für dein Pinterest-Marketing

Wenn du Pinterest erfolgreich für dein Business nutzen willst, solltest du dich an folgende goldene Regeln halten:

  1. Erstelle Content mit Mehrwert

  2. Wähle deine Pinnwände strategisch

  3. Betreibe Pinterest-SEO

  4. Erstelle für Pinterest optimierte Grafiken

  5. Benutze von Anfang an ein Scheduling Tool für Pinterest

  6. Optimiere deinen Workflow

  7. Nutze Gruppenboards und Tailwind Tribes, um deine Reichweite zu steigern

  8. Analysiere und optimiere regelmäßig deine Pins.

  9. Binde Pinterest in deinen Sales Funnel ein.

  10. Nutze Pinterest-Ads zur Unterstützung